Mittwoch, 18. Oktober 2017

[Messe] Frankfurter Buchmesse - Tag 5

Der 5. und letzte Tag der Frankfurter Buchmesse ist angebrochen. Er würde nicht so lange werden wie die anderen, das sagte mir mein Notizzettel, auf dem alles stand, was ich mir ansehen, anhören, mit wem ich mich treffen wollte.
Mein erstes Ziel war es, meine Bücher von Ivonne Keller signieren zu lassen. Inzwischen hatte ich mir sagen lassen, wo sich der Stand befand, den ich an einem der vergangenen Tage nicht gefunden hatte.
Mein Pech war, dass ich mir tatsächlich den Termin für den falschen Tag eingetragen hatte, denn der fand wohl am Samstag statt.
Das ist dann wohl etwas dumm gelaufen, aber was solls, wenn ich Glück habe, ist sie wieder in Leipzig anzutreffen.

Mein Weg führte mich daraufhin am Amazon-Stand vorbei, wo ich auf Claire O'Donoghue und Hannah Siebern traf. Bislang habe ich von beiden Autorinnen nichts gelesen, aber das wird sich in Kürze ändern, bin schon gespannt.


Claire O'Donoghue

Hannah Siebern

Poppy J. Anderson wurde dort ebenfalls von mir gesichtet  und abgelichtet.

Poppy J. Anderson

Beim Herumschlendern stieß ich auf die Autorin Kerstin Gier, der ich schon ein ganzes Weilchen nicht mehr begegnet war. Sie signierte gerade Bücher und ich machte nur kurz ein Foto.

Kerstin Gier

Es hatte geklappt, das zweite Buch, dass mich zu Hause von Petra Schier erreicht hatte, hat es mit dem Nachschicken auch nach Frankfurt geschafft, so dass es mir echt gelungen ist, alle Bücher von Petra Schier sigeniert nach Hause tragen zu können. 

Petra Schier, signierend

Im Anschluss standen zwei Termine auf meinem Plan, parallel. Kathrin Lange und Rebecca Gablé. Nachdem ich Kathrins Mann getroffen hatte und er mir versicherte, dass sie später noch an den Stand vom Arena Verlag kommen würde, versuchte ich zuerst mein Glück bei Rebecca Gablé. 
Dort war ich ehrlicherweise so geschockt von der Schlange der Anstehenden, dass ich die Autorin zwar kurz gesichtet hatte, aber es nicht hinbekommen habe, auch ein Foto zu machen.
Die Bücher müssen dann eben warten auf ihre Veredelung.

Später traf ich dann am Arena-Stand tatsächlich noch auf Kathrin und ihren Mann Stefan und wir hatten Gelegenheit zum Plaudern.

Kathrin Lange mit mir

Mein letzter Anlaufpunkt war Frauke Scheunemann, die aus ihrem neuesten Buch mit Kater Winston vorlas. Es macht immer wieder Spaß, von Winston und seinen Freunden zu hören.

Frauke Scheunemann

Zum Schluss begegnete ich noch der Autorin Catherine Shepherd. Aus welchen Gründen auch immer, ob ich schon im Abschlussmodus war oder was, ich habe vergesse, ein Foto zu machen :(

Damit endete dann auch schon mein Ausflug nach Frankfurt zur Buchmesse. Fünf schöne, intensive, aber auch anstrengende Tage lagen hinter mir.
Positiv hervorheben möchte die Organisation von allem, angefangen mit dem Messeparkplatz, über den Busshuttle bis hin zur Onlineinformation zur Messe. So konnte man sich schon beizeiten mit den einzelnen Veranstaltungen auseinandersetzen und entscheiden, was für einen wichtig ist und was nicht.
Gefallen hat mir ebenfalls, dass es wirklich reichlich Gelegenheiten gab, wo man sich mal zurückziehen konnte, sei es, um Kaffee zu trinken oder um sich einfach nur mal hinzusetzen. Selbst an den besucherstarken Tagen Samstag und Sonntag war das überhaupt kein Problem.

Aufgefallen sind auch die starken Sicherheitsmaßnahmen, die schon allein beim Einlass anlagen. Dort gab es Taschenkontrollen, die meiner Meinung nach jedoch nicht so gründlich abgelaufen sind, wie man sich das vielleicht gewünscht hätte.
Polizei und Sicherheitskräfte waren überall präsent und vermittelten nicht nur ein gutes Gefühl, zumindest ging es mir so. Bei der Fahrt mit dem Shuttlebus zur Messehalle konnte man Polizisten mit Maschinengewehren sehen und ich fühlte mich erinnert an eine Busfahrt von Hurghada nach Kairo, wo auch überall auf der Strecke Polizei mit Maschinengewehren anzutreffen waren.
Aber Sicherheit geht vor und da habe ich lieber einen Polizisten zuviel im Blick als einen zu wenig.

Was mir negativ aufgefallen ist, war die Tatsache, dass es nicht immer einfach war zu erkennen, an welchem Stand man sich befand. Es fehlten viele Nummern, so dass ich nicht nur einmal in die falsche Richtung gegangen bin.

Hier noch ein paar abschließende Fotos der Messe.

Frankfurter Nebel am Sonntagmorgen über dem Messegelände

Buch des Eifelbildverlages mit Maus, deren Anleitung neben der Geschichte an sich in dem anderen Friedolin-Buch (nicht das hier ausgestellte) zu finden ist.

Bücherbär vom Arena Verlag

Zum Schluss noch eine Übersicht über alle mit Signatur nach Hause gebrachten Bücher.

Alle Bücher von Petra Schier

die restlichen Bücher

Mach´s gut Frankfurt, mal sehen, ob und wann wir uns wiedersehen.
Es war schön hier, es gab viele Treffen, neues Kennenlernen, etliche Wiedersehen mit bekannten Gesichtern und viele viele Gespräche.

Monika

[Messe] Frankfurter Buchmesse - Tag 4

Der vorletzte Messetag war angebrochen und ich war mir der Tatsache bewusst, dass es einer der beiden Tage sein würde, an dem die Öffentlichkeit zugelassen war. Das bedeutete, langsames Gehen und viele viele Menschen.
Im Nachhinein kann ich sagen, es war schlimmer, als befürchtet.

Mein erster Weg führte mich zu Amazon, wo sich immer mal wieder Autorinnen ihren Leser/innen vorstellten. Hier traf ich auf Frieda Lamberti, von der ich schon 2 Hörbücher erleben durfte und neu für mich, auf Greta Milán.

Frieda Lamberti

Greta Milán

Angedacht war meinerseits auch, dass ich mir die Lesung von Jan Weiler ansehe, diese fiel jedoch leider ins Wasser, was ich sehr schade fand, denn ich hatte mich schon darauf gefreut. Kann man nichts machen.
Mein nächster Weg führte mich direkt zu Deana Zinßmeister, die ich zwar schon einen Tag vorher getroffen hatte, jedoch ohne das Buch dabei zu haben. Das wurde nun im nachhinein veredelt.

Deana Zinßmeister

 Am Mittwoch hatte ich ja Petra Schier mit meinen 23 gesammelten Werken von ihr beglückt. An dem Abend rief mich mein Kind an, es wäre ein Buch von Petra Schier angekommen. Boah, was tun, also sollte sie es hinterher schicken, in der Hoffnung, dass ich es noch signiert bekommen würde.
Es klappte super und wisst ihr, was passierte? Sie rief mich am nächsten Tag wieder an und meinte, es wäre es weiteres Buch von Petra Schier im Kasten gewesen. Nun stand die Frage offen, ob wir das auch noch schaffen, dass es signiert werden kann. Ob es geklappt hat, erfahrt ihr Morgen.

Petra Schier

Auch Andreas Eschbach stand auf meiner To do-Liste, aber ich schaffte nur die Lesung, die Schlange zum Signieren habe ich mir ehrlich gesagt verkniffen. Das Buch muss dann warten, vielleicht ergibt sich ja mal eine weitere Gelegenheit. 

Andreas Eschbach

Auf dem Weg zu Droemer Knaur lief mir Mona Kasten über den Weg, die sich ganz fix auch von mir ablichten ließ. Demnächst werde ich mir Hörbücher von ihren Werken anhören, die ich schon hier zu liegen habe. Sie hörten sich schon mal gut an, inhaltlich zumindest. Ich bin gespannt.

Mona Kasten

Bei Droemer Knaur lief mir wieder Sebastian Fitzek über den Weg, der immer freundlich in die Kamera strahlt, ich kenne ihn gar nicht anders.

Sebastian Fitzek

Auch lief mir dort Nina George wieder über den Weg, die ich dieses Mal auch ablichten konnte. Sie konnte sich nicht entscheiden, wie sie posieren sollte :-)
Wusstet ihr eigentlich, dass sie zur BücherFrau des Jahres 2017 gekürt wurde?

 
Nina George

Auch den Autor Markus Stromiedel traf ich dort beim Verlag ... 

 
Markus Stromiedel 

... und später auch Elisabeth Büchle, die sich bei Rebecca Michéle aufhielt. Elisabeth Büchle habe ich
bis jetzt auch auf fast jeder Messe angetroffen.

Elisabeth Büchle

Rebecca Michéle kannte ich bislang auch nur von ihren Büchern her und so freute es mich besonders, dass ich sie endlich auch einmal persönlich kennenlernen durfte.

Rebecca Michéle

 
Rebecca Michéle mit mir

Irgendwie zog es mich doch immer mal wieder zum Droemer Knaur Verlag und wie man sieht, auch meist mit Erfolg. Nun traf ich auf den Autoren Daniel Holbe ...

 
Daniel Holbe

... und ein weiteres mal auf Jens J. Kramer und Nina George. Endlich durfte ich beide gemeinsam ablichten, zumal sie gemeinsam auch unter dem Pseudonym Jean Bagnol schreiben

Jens J. Kramer mit Nina George
Das Autorenpaar, das auch unter Pseudonym Jean Bagnol gemeinsam schreibt

Jens J. Kramer mit Nina George

Ebenfalls an dem Stand hielt sich ein weiteres Ehepaar auf, Saskia und Veit Etzold. 

Veit und Saskia Etzold

Im Anschluss lauschte ich noch kurz dem Interview mit Andreas Föhr, der dort unter der Reihe Autoren-Speeddating Rede und Antwort stand.

Andreas Föhr

Natürlich gab es auch auf dieser Messe ausländische Autoren zu bewundern, den Anfang machte Nicholas Sparks. Auch an ihn war kein Herankommen, so dass ich es mit seinem Auftritt und dem Foto, dass ich nur aus der Ferne machen konnte, bewenden ließ.
 
Nicholas Sparks

Auch Jennifer L. Armentrout war vor Ort und ich nutze die Gelegenheit für ein Foto, die Signierschlange war unnatürlichg lang und ich war meinem Kind dankbar, dass sie mir ihre Bücher nicht in die Hand gedrückt hatte, wie auch die Bücher von Cassandra Clare.

Jennifer L. Armentrout

Tad Williams war ebenfalls vor Ort und signierte Bücher.

Tad Williams

Cassandra Clare war auch von mir nur aus der Ferne wahrnehmbar und die Schlange zum Signieren irre lang.
Cassandra Clare

Ein  weiterer Schlenker zu Droemer Knaur brachte mich zu Sabine Ebert ...

Sabine Ebert

... und ließ mich dem Interview mit Tanja Kinkel lauschen.

Tanja Kinkel

Das Highlight des Tages war eine Veranstaltung des Rowohlt Verlages mit Andreas Winkelmann. Einige Blogger wurden dazu eingeladen und ich hatte das große Glück, dazu zu gehören.
Anne-Claire Kühne von Rowohlt stellte den Autor vor, der im Anschluss ein wenig von sich erzählte und dann mit Fragen regelrecht attackiert wurde.

Andreas Winkelmann mit Anne-Claire Kühne

Andreas Winkelmann

Was für ein sympathischer Autor und seine Bücher sprechen ja für sich. Schön, dass man den Autor auch mal privat erleben durfte.

 

Zum Schluss noch 2 Tagesbilder. 
Herzen aus Seifenblasen, die alle Tage in den Himmel gesendet wurden ...


... und einen Blick von oben auf die Agora, wo Lesungen stattfanden und viele der Signierstunden.


Wieder ging es schöner Tag zu Ende, der mit Andreas Winkelmann keinen besseren Abschluss hätte finden können

Monika

Dienstag, 17. Oktober 2017

[Gewinnauslosung] zum Heimkinostart von SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

Asche auf mein Haupt, ich bin einen Tag zu spät dran mit der Auslosung, aber stilecht und dem Thema gerecht zu werden, war ich gestern Abend noch spontan im Kino, sodass ich es nicht mehr an den PC geschafft habe - bitte verzeiht.

Hier noch einmal den Gewinn bildhaft vor Augen




Die Gewinnerin wurde mittels Randomorg ausgewählt.
Es gab 4 Teilnehmer und die Wahl fiel auf die Nummer 3!!!
 
 
Hinter der Nr. 3 verbirgt sich Elisabeth.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 

Deine Adresse habe ich bereits und werde sie zum Zwecks des Gewinnversands weitergeben.

Allen anderen vielen Dank, dass ihr mitgemacht habt.
 
Kerry

[Messe] Frankfurter Buchmesse - Tag 3

Nachdem ich die ersten beiden Tage schon erfolgreich hinter mich gebracht hatte, konnte ich mich frisch gestärkt in den 3. Tag stürzen.
Meinen ersten Termin hatte ich mit Wiebke Lorenz, Treffpunkt war das "Mövenpick-Hotel".
Das Hotel befindet sich nach Wiebkes Aussage gleich neben den Messehallen. Vorab habe ich mich schon mal informiert, wie ich vom Shuttlebus aus am besten dort hinlaufen kann. Unterwegs stieß ich ein weiteres Mal auf Anna Freytag, die mir dank ihres Handys den genaueren Weg weisen konnte. Von dem Standpunkt aus, wo wir uns getroffen hatten, ca. 1 min in die angegebene Richtung.
Nun, nachdem ich 2 oder 3 Minuten unterwegs war und das Hotel noch immer nicht in Sicht war, fragte ich ein weiteres mal und diesmal schickte man mich in die Richtung, aus der ich gekommen war.
Anne Freytag stand eigentlich genau richtig, um auf genau dieses Hotel zu gucken, hätte ich mich nur umgedreht, hätte auch ich es gesehen :-)
So bin ich denn schon mal zu meinem Auslauf gekommen.
Wiebke war dann auch schnell gefunden und wir hatten eine halbe Stunde Zeit zum Quatschen.

Wiebke Lorenz

Ich mit Wiebke Lorenz

Beim anschließenden Schlendern durch die heiligen Messehallen traf ich dann auf Claudia Pietschmann und Deana Zinßmeister, mit denen ich auch kurz plauderte. 

Claudia Pietschmann und Deana Zinßmeister

Als nächste lief mir dann auch schon Stephanie Fey über den Weg ...

Stephanie Fey

... und anschließend Ursula Poznanski. Diese habe ich bisher eigentlich bei jeder Messe gesehen, wogegen andere, die auch auf der Messe sind, sich meinem Zugriff entziehen.

Ursula Poznanski

 Susanne Fröhlich und Constanze Kleis stellten ihr neues Buch vor und signierten dieses auch später

Constanze Kleis und Susanne Fröhlich

Mein nächstes Highlight sollte Gaby Hauptmann werden, da ich mich aber in der Zeit vertan habe, war ich rechtzeitig da, um die Lesung von Bastian Bielendorfer mitzuerleben.
Bloß gut, ich hätte sonst etwas verpasst. Ich kannte den Autor und Sohn eines Lehrers bis dato nicht, werde das aber umgehend ändern. Bei dem, was dieser von sich gegeben hatte, habe ich Tränen gelacht. Ich habe mich lange nicht so gut unterhalten gefühlt.

 
Bastian Bielendorfer

Dann endlich kam Gaby Hauptmann, die ich schon immer mal live erleben wollte und die natürlich all meine Bücher signieren sollte. Bislang ist es mir noch nie gelungen, eine Lesung von ihr mitzuerleben, aber nun endlich war es soweit.

 
Gaby Hauptmann

Gaby Hauptmann signiert fleißig meine Bücher

Mein nächster Punkt auf der Liste war das Meet & Greet mit Roxann Hill. 
Kann mir mal jemand verraten, wieso ich immer der Meinung war, es wäre eine amerikanische Autorin?

Roxann Hill

Obwohl die Mittagszeit schon länger rum war, machte ich mich jetzt erst auf den Weg in ein Café und zwar zur rechten Zeit, um auf Claudia Winter und Co. zu treffen. Ich habe sie nicht gesehen, glücklicherweise aber sie mich.
Sie befand sich in guter Gesellschaft, mit ihr gemeinsam am Tisch saßen Katie Jay Adams, Sandra Budde und Beate Bedesign. Die beiden letzteren sind ebenfalls Bloggerinnen.

Katie Jay Adams und Claudia Winter

 
Claudia Winter / Katie Jay Adams

v.l.: Sandra Budde, Beate Bedesign, Katie Jay Adams, Claudia Winter

Im Anschluss hatte ich ein Treffen mit dem Oetinger Verlag, wie auch Sandra und Beate. So machten wir uns dann auch auf den Weg. Sie stellten ihr neues Verlagsprogramm vor und hatten den Autor Paul Maar da, der das Sams erfunden hat.

v.l.: Verlagsmitarbeiterin, Paul Maar

Ich konnte nicht die volle Zeit bleiben, da ein weiteres Treffen, dieses mal mit dem Gmeiner Verlag angesagt war.
Gmeiner hatte auch einige Autoren/Innen vor Ort, die sich alle vorstellten. Alle Fünf schreiben Krimi / Thriller.

 
Sabine Vöhringer / Anja Eichbaum 

 
Dieter Aurass / Stefan Schweizer

Kathrin Hanke

Beim weiteren Schlendern durch die Hallen führte mich mein Weg wieder zum Autorensofa. Dort durfte ich Andrea Bielfeldt und Mia Leoni kennenlernen.

 
Andrea Bielfeldt / Mia Leoni

Auch am Glücksschuh-Verlag führte mich zufällig mein Weg vorbei und ich habe dieses Mal nicht vergessen, Dorothea Flechsig abzulichten.

Dorothea Flechsig

Als nächstes wollte ich auf Ivonne Keller treffen. Sie begegnete mir zwar schon an dem Tag, aber beide waren wir auf den Weg nach irgendwohin und ich vertröstete mich selbst auf später, da ich ja wusste, dass sie sich an einem Stand befinden würde. Womit ich nicht gerechnet hatte, war die Tatsache, dass ich zu blöd war, den Stand auch zu finden.

Abschließend ging ich noch einmal kurz zum Autorensofa, weil es auf dem Weg zum letzten Highlight lag. Dort traf ich noch kurz auf Silvia Konnerth und Rose Snow. Ich konnte leider nicht länger verweilen, weil es mich ... 

Silvia Konnerth

 
Rose Snow

 ... zu Udo Lindenberg zog. Es war ein halbstündiges Konzert angesagt und wer bin ich, dass ich mir das entgehen lasse.
Mein Pech war, dass ich dank meiner nicht vorhandenen Größe nichts, aber auch gar nichts sehen konnte. Hören ja, aber mit dem Sehen war das so eine Sache. Zwischen den Leuten durchgucken, war gar nicht so einfach, aber ich wollte ihn wirklich selber sehen, was mir dann auch irgendwann gelang.
Ein hilfsbereiter Mensch nahm anfangs meine Kamera und schoss ein paar Bilder, später kam ich selbst noch dazu und habe ihn doch noch ganz ordentlich eingefangen. Oder was meint ihr?

Udo Lindenberg und Band







Das Kurzkonzert war der absolute Hammer. Die Massen haben gewippt, gesungen und mitgegrölt. Bei "Hinter dem Horizont" konnte auch ich mich nicht zurückhalten und grölte mit :-)
Das war ein absolut genialer Abschluss eines tollen Messetages.

Hier noch ein paar Bilder, was mir sonst noch vor die Linse kam.




Ein anstrengender, aber sehr schöner Messetag ging damit zu Ende

Monika